Dorfladen Rodde Team freut sich über den LEADER-Fördermittelbescheid in Höhe von 80.000 Euro

am .

Foerdermittel Dorfladen Rodde 01 webEine Sommerpause? Am Dorfladen Rodde Fehlanzeige. Denn hier gingen die Bauarbeiten wie geplant weiter und das kann sich jetzt sehen lassen: Langsam wird ein richtiges Lebensmittelgeschäft sichtbar. „Wir sind aktuell in einer Phase, in der wir auch schon das Wort Endspurt in den Mund nehmen können“, sagt Meike Pruhs von der Dorfladen Rodde UG. Denn der Rohbau ist inzwischen in großen Teilen abgeschlossen. Gleichzeitig freut sich das Team über die Bewilligung von rund 80.000 Euro aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (LEADER).

Rohbau in großen Teilen abgeschlossen

Foerdermittel Dorfladen Rodde 02 webWährend der Rohbauphase hat die Dorfladen Rodde UG immer darauf geachtet, Unternehmen direkt aus dem Ort oder aus der Region zu beauftragen. Mit der Firma Winkler Bau GmbH konnte der Rohbau errichtet werden, das Unternehmen Hugo Dircks ist für die Elektroinstallation zuständig, Tischlerei Markus Dirksmeier hat die Fenster und einige Türen geleifert, Holzbau Stevens den Dachstuhl errichtet. Das Unternehmen Kerkhoff hat die Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik und Fußboden Holthaus die Estrich- und Bodenarbeiten übernommen. Der Küchenputzer Burkhard Greiwe wird die Küche des Dorfladens errichten und Fabiano Rohsmöller ist zuständig für die Außenanlagen, mit denen jetzt im August bereits gestartet werden soll. Gleichzeitig haben aber auch viele freiwillige Helfer mit angepackt und viele wichtige Arbeiten termingerecht erledigt. „Dafür möchten wir an dieser Stelle auch noch einmal herzlich ‚Danke‘ sagen“, betont Bernhard Berghaus von der Dorfladen Rodde UG.

leader logo rgbLEADER-Förderung bewilligt

Ein weiterer wichtiger Meilenstein konnte in den letzten Wochen gesetzt: So wurde auch der zweite Fördermittelantrag bewilligt und der Dorfladen Rodde erhält aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (LEADER) rund 80.000 Euro für die Umsetzung des Projektes „Ein Dorfladen mit Café für Rodde“. „Hinter uns liegt eine anstrengende Antragsphase mit viel Bangen und Bibbern, dass wir die Bewilligung auch erhalten. Es hat sich gelohnt!“, freut sich Bernhard Heeke, Gründungsmitglied der Dorfladen Rodde UG. Den Auftrag für die Inneneinrichtung hat die Firma Schemberg aus Mettingen bekommen. „Das Konzept hat uns sehr überzeugt und wir sind uns sicher, dass es auch unsere Kunden und Kundinnen begeistern wird. Ihr dürft gespannt sein“, erklärt Heike Vienerius von der Dorfladen Rodde UG.flag yellow high

Helfende Hände für Außenanlagen und Streicharbeiten gesucht

Neben den Außenanlagen starten außerdem die Streicharbeiten im Innenbereich, wofür noch tatkräftige Unterstützung benötig wird. „Wer also mit anpacken möchte, kann sich gerne bei uns melden“, ruft Philipp Markstädter, Geschäftsführer der Dorfladen Rodde UG auf. Melden können sich auch die Gesellschafter und Gesellschafterinnen, die ihre Anteile eventuell noch aufstocken möchten. „Bitte jetzt keine Spekulation darüber, ob uns das Geld ausgeht. Das ist nicht der Fall, wir haben gut gewirtschaftet. Jedoch gibt es immer noch mehr Möglichkeiten über das Budget hinaus, mit denen wir unseren Lebensmittelladen noch attraktiver gestalten können. Wir freuen uns aber auch auf weitere neue Gesellschafter und Gesellschafterinnen, die sich dem Projekt anschließen möchten“, sagt Bernhard Heeke.

nrw w rgbLadenbau startet im Oktober

Im Oktober wird der Ladenbau erfolgen. Hier soll das Unternehmen Schemberg mit helfenden Händen unterstützt werden, um weitere Kosten einzusparen. Wer also Lust und Zeit hat mitanzupacken, kann sich gerne melden. Die Arbeiten beginnen Mitte Oktober und erfolgen auch unter der Woche. Für die Helfer gibt es eine WhatsApp-Gruppe, in der sich jeder aufnehmen lassen kann. Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder 0178-5132951.

 

Rodder Schleuse: Probeanker prüfen Bodentragfähigkeit

am .

IMG 20210801 WA0001

An der Rodder Schleuse geht es weiter. Aktuell werden im Bereich auf der Südseite des unteren Vorhafen Probeanker hergestellt, mit denen die Tragfähigkeit des Bodens geprüft werden kann. Nach dem Einbau der Anker werden Probebelastungen durchgeführt. Hierfür sind Betonwiderlager erforderlich, die zurzeit hergestellt werden.

Foto: Ralf Horstmann

Blockflötenunterricht für Kinder ab 5 Jahre

am .

Blockfloetenunterricht 2021Ab dem 21. August 2021 startet wieder Blockflötenunterricht für Kinder ab 5 Jahre. In kleinen Gruppen (2-3 Kinder) können die Kinder jeden Samstagvormittag (genauer Zeitraum wird noch bekanntgegeben) im Seniorenraum des Teilstandortes Rodde der Canisius Schule Rheine Blockflöte erlernen. Nele Vienerius vermittelt die Grundlagen des beliebten Instrumentes. Die Blockflöte ist ein ideales Einstiegsinstrument, um die Musikalität eines Kindes zu fördern, spielerisch in die Musikwelt einzusteigen und eine solide Grundlage für jedes weitere Instrument zu legen. Anmeldungen nimmt Nele Vienerius entgegegen: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!web.de oder Tel.: 0160-90502035. 

Traditionelles Baum-Ausmessen in Kanalhafen: Nach corona-bedingter Pause: Wachstumskontrolle am Dienstag, 3. August an der Buchenstraße

am .

Baumausmessen 201902Traditionell am 3. August treffen sich alle Bürgerinnen und Bürger vom Kanalhafen, sowie alle, die sich mit dem Ortsteil verbunden fühlen, zum Vermessen des Ahornbaumes an der Buchenstraße. Nach der pandemiebedingten Absage im vergangenen Jahr sollen –unter Voraussetzung zulässiger Inzidenzahlen - nun wieder mit Zollstock und Schieblehre die aktuellen Werte von Stammumfang und Höhe fachgerecht vermessen werden. Beginn ist um 18.30 Uhr. Neben gekühlten Getränken gibt es auch die obligatorische „Brötchenwurst“. Die Organisatoren freuen sich auf Jung & Alt bei dieser beliebten Tradition.

 

Doppel-Generalversammlung unter freiem Himmel

am .

Ehrungen 2020 2021

Der Wettergott meinte es gut mit den Schützen vom Kanalhafen: die Sonne lugte zwischen den großen Eichen am Vereinsheim an der Hafenstraße und diese spendeten den zahlreichen Schützenschwestern und Schützenbrüdern angenehmen Schatten. Der Vorstand hatte die Mitglieder zur Generalversammlung unter freiem Himmel eingeladen und hatte vorher durch Extra-Einsätze das Vereinsheim und die Außenanlagen aus seinen pandemiebedingten Dornröschenschlaf erweckt.

So dankte der 1. Vorsitzende der Bruderschaft, Dieter Heymann, zu Beginn der Versammlung den zahlreichen Helferinnen und Helfern, die das Vereinsgelände festlich geschmückt erstrahlen ließen. Passend dazu waren auch alle Anwesenden im „Schützenfest-Outfit“ mit Hut und vollem Ornat erschienen, denn am Versammlungsende galt es die Jubilare aus gleich zwei Vereinsjahren zu ehren. Doch zunächst wurden die Versammlungspunkte ordnungsgemäß abgehandelt. Die Jahresberichte des Vorsitzenden und vom Schießwart Andreas Moß fielen erwartungsgemäß knapp aus, da während der Corona-Pandemie sämtliche Vereinsaktivitäten abgesagt wurden. Demzufolge gab es weniger Ausgaben, so dass der Kassenbericht mehr als zufriedenstellend ausfiel.

Kassenprüfer Michael Staggenborg bescheinigte den Kassierern in seinem Statement eine einwandfrei Kassenführung und leitete direkt über zur Abstimmung über die Entlastung des Gesamtvorstandes. Diese wurde unter den 45 anwesenden Mitgliedern per Handzeichen einstimmig befürwortet. Die Neuwahlen verliefen ebenso im Eiltempo, da lediglich die Neuwahl eines neuen Kassenprüfers in der Tagesordnung gelistet war. Fabian Hesping wurde einstimmig als Nachfolger des scheidenden Kassenprüfers Michael Staggenborg gewählt und prüft fortan mit Debbie Brüning die Vereinskasse. Der abschließende Ausblick auf die weiteren Vereinsaktivitäten wies erwartungsgemäß die corona-bedingten Unsicherheiten bezüglich deren Umsetzbarkeit auf.

Dieter Heymann dankte dem amtierenden Königspaar Martina und André Beverburg für die verlängerte Regentschaft und richtete gleichfalls Dankesworte an die Mitglieder für deren Verständnis in Zeiten der Corona-Pandemie.

Eine kurze Versammlungspause wurde genutzt, die Stuhlreihe der Jubilare auszurichten und die nun auch anwesenden Partnerinnen und Partner der Schützenbrüder zu begrüßen. Schließlich sollten die Ehrungen aus zwei Vereinsjahren in einem besonders feierlichen Rahmen stattfinden - und das aus gutem Grund. Denn mit Ludwig Staggenborg und Rudolf Moß wurden zwei Gründungsmitglieder geehrt, die die Schützenbruderschaft im Jahre 1951 zusammen mit weiteren, zwischenzeitlich leider schon verstorbenen, Männern gegründet haben. Mit Standing Ovations zollten die anwesenden Mitglieder den sichtlich bewegten Jubilaren ihren Respekt für deren lange Vereinszugehörigkeit. Für das besondere Engagement innerhalb der Schützenbruderschaft wurde der Ehrenvorsitzende Walter Hermes geehrt, der sage und schreibe seit 60 Jahren im Vorstand aktiv ist. Nach den zahlreichen Ehrungen postierten sich die Jubilare zum gemeinsamen Gruppenfoto ehe der 1. Vorsitzende die Anwesenden für die zahlreiche Teilnahme dankte und zum gemütlichen Teil einlud. Nach der kontaktarmen Pandemiezeit genossen die Schützenbrüder ein Stück weit wieder die Geselligkeit innerhalb des Vereins und freuten sich über so manches Wiedersehen nach langer Zeit.

Die Geehrten der Schützenbruderschaft Kanalhafen 1951
Aus dem Jahr 2020:
50 Jahre Mitgliedschaft: Friedhelm Niehues und Helmut Surmann
60 Jahre im Vereinsvorstand: Walter Hermes
Silberkönigspaar: Kerstin und Leo Rosenboom
Aus dem aktuellen Jahr 2021:
40 Jahre Mitgliedschaft: Detlef Bensmann, Günter Rosenboom, Andreas Moß
70 Jahre Mitgliedschaft: Rudolf Moß, Ludwig Staggenborg
Silberkönigspaar: Bernhard und Mechthild Tepe
Ehrenmitgliedschaft: Helmut Surmann, Alfred Heymann