Dem Dorfladen in Rodde ein kleines Stückchen näher - Informationstag ein voller Erfolg

am .

Dorfladentag Rodde 2019 03Am Ende des Tages hatten die Mitglieder des Arbeitskreises, der, bestehend aus Rodder Bürgerinnen und Bürgern eine Machbarkeitsstudie für einen Dorfladen in Rodde entwickelt, trockene Münder, einen leichten Sonnenbrand und ein gutes Gefühl. Denn der informative Dorfladentag hatte doch einige interessierte Bürgerinnen und Bürger aus Rodde auf den Schulhof der Teilstandortes Rodde der Canisiusschule Rheine gelockt. Unter ihnen auch viele Menschen, die sich eine finanzielle Beteiligung in einer genossenschaftlichen Trägergemeinschaft vorstellen können. Somit hat der Arbeitskreis ein weiteres Etappenziel auf dem Weg zum eigenen Dorfladen erreicht.
Ob es am Ende die zeitgleich stattfindende wählerstarke Europawahl war – die Aula der Grundschule ist auch Wahllokal – oder doch die Neugierde der Rodder, lässt sich im Anschluss nicht mehr feststellen. Fakt ist: Es gab Vorstellungen und Vorkenntnisse der Bürgerinnen und Bürger, auf deren Basis konstruktive Gespräche geführt werden konnten. Hinzu kam am Ende auch ein Aha-Effekt. Nämlich dahingehend, dass es sich bei dem Dorfladen nicht etwa um einen kleinen Kiosk oder Bäcker handeln soll, sondern einen hauptamtlich geführten vollsortieren kleinen Supermarkt. Viele Wünsche wurden geäußert: So waren sich beinahe alle einig, dass der Standort die Brachfläche hinter der Bushaltestelle Ecke Nahrodder Straße/Im Lied optimal sei und man die Ausweichfläche im zukünftigen Neubaugebiet doch besser der Wohnbebauung lassen solle.


Dorfladen verbessert Infrastruktur von Rodde

Die Vorstellung in Rodde, neben allen alltäglichen Lebensmitteln und Artikeln auch regionale Produkte und diese möglicherweise sogar ohne Umverpackung kaufen zu können, fand viel Anklang. Regionale Anbieter hatten sich und/oder ihre Produkte präsentiert. Alle waren sich einig: Dieser Dorfladen sorge für eine verbesserte Infrastruktur, für noch mehr Lebensqualität sowie Aufwertung des Ortes und sichere ein Stück weit mehr das Älterwerden in ländlichen Räumen. Dass er nicht nur als Einkaufsmöglichkeit, sondern viel mehr auch als sozialer Treffpunkt dienen solle, begrüßten beinahe alle Gesprächsteilnehmer. Am Ende waren sich viele auch einig, dass das alles ihnen auch Geld wert sei und sie zu einer Anteilszeichnung in der Genossenschaft bereit seien. Vielen hatten die unverbindliche Absichtserklärung direkt vor Ort ausgefüllt, ein großer Anteil hatte sie mit nach Hause genommen, um diese dort in Ruhe auszufüllen. In den nächsten 14 Tagen erwartet der Arbeitskreis hoffentlich viele Rückläufer, um dann weiter planen zu können.

Kommunikation ein wichtiger Baustein

Auf dem Weg zum Wahllokal hatten viele den Weg an die Infostände, ans Kuchenbuffet und den Grill- sowie Getränkestand gefunden und waren ins Gespräch gekommen. Darunter auch Rheines Bürgermeister Dr. Peter Lüttmann, der das Engagement des Arbeitskreises lobte und sich begeistert über die örtliche Entwicklung zeigte. Dass das Projekt, das von der WertArbeit Steinfurt gGmbH unterstützt und aus dem Europäischen Landwirtschaftsfond für die Entwicklung des ländlichen Raums finanziert wird, nur mit noch mehr Kommunikation auch Realität werden könne, hat sich mit dem Informationstag bestätigt. Diese Kommunikation will auch der Grevener Stadtteil Gimbte im August anstoßen. Eine Abordnung hatte sich den Rodder Informationstag angeschaut und war in den Austausch mit dem Arbeitskreis gegangen. Schnell wurde klar: Die Parallelen sind da und machen Mut. Auch Gimbte profitiert von der Unterstützung der WertArbeit gGmbH in Sachen Dorfladen.

Neben den vielen Gesprächen war auch Kreativität gefragt: So konnten die Rodder an einem Wunschbaum Wünsche anheften, was der Dorfladen zukünftig anbieten solle. Auch kleine Dorflädengrundrisse und Namensvorschläge konnten abgegeben werden. Ein rundum gelungener Tag, da waren sich alle einig.

Wer sich finanziell an der Dorfladengenossenschaft beteiligen möchte, kann eine unverbindliche Absichtserklärung ausfüllen. Weitere Informationen erteilt außerdem Meike Pruhs (0178-5132951 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).