Pfarrbücherei Rodde schließt am 24. Februar 2019

am .

IMG 20190127 WA0011Die Pfarrbücherei St. Josef öffnet am 24. Februar 2019 zum letzten Mal ihre Türen.

Die vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten der neuen Medien führten zu einem drastischen Rückgang der Besucher und machen nun eine Schließung erforderlich.
Eine Jahrzehnte lange Geschichte begleitet diese Einrichtung.
Bereits im 2. Weltkrieg gab es im Pfarrhaus eine Bücherei, die ausschließlich Literatur für Erwachsene vorhielt. Pfarrer Holtkamp schaffte es in den 60-ger Jahren, unter Mithilfe von vielen Ehrenamtlichen mit Kinder und Jugendliteratur das Repertoire auf rund 600 Bücher zu erweitern. Zu dieser Zeit nutzten etwa 100 Familien aus Rodde regelmäßig das Angebot. Im Laufe der Jahre kamen Gesellschaftsspiele und aktuelle Zeitschriften zum Ausleihen dazu.
Die Räumlichkeiten der Bücherei wechselten häufiger ihren Standort. Dazu gehörten das Pfarrhaus, das Schulgebäude (jetziges Lehrerzimmer), ein Raum im Kirchturm und jetzt das Pfarrheim im alten Schulgebäude.
Lange Jahre wurde die Bücherei von Agathe Staggenburg (bereits verstorben) und anschließend von Margret Elmer (jetzt Färber) geleitet.
Schon über 20 Jahre liegt die Leitung bei Bärbel Heeke. In ihrer Arbeit wird sie tatkräftig von Fabian und Marius Heeke unterstützt.
Eine große Liebe zu Büchern und viel Engagement prägt ihr Ehrenamt. Sie unterstützte die Lesefreude der Kindergarten– und Grundschulkinder durch einen Büchereiführerschein und konnte vielen Besuchern mit ihren Erfahrungen zu gutem Lesegenuss verhelfen.
Die Pfarrei St. Antonius Rheine und die Gemeindeleitung St. Josef Rodde bedanken sich bei allen Ehrenamtlichen, die über viele Jahre die Pfarrbücherei zu einem festen Bestandteil in Rodde gemacht haben.
Die Bücher bleiben in Rodde. Sie werden der Kinderecke in der Kirche, der KiTa St. Joseph, der Grundschule und der Bücherzelle am Dorfplatz zur Verfügung gestellt.
Bärbel Heeke bittet alle noch ausgeliehenen Bücher bis spätestens zum 24. Februar zurückzubringen.