Bauerschaftsversammlung 2018 sehr gut besucht

am .

Bauerschaftsversammlung 2018 03Der Bauerschaftsvorsteher konnte 65 Teilnehmer zur Bauerschaftsversammlung 2018 begrüßen. Besonders begrüßt wurden Pastor Bernhard Brirup, Bürgermeister Dr. Peter Lüttmann, der stellv. Bürgermeister Udo Bonk (CDU-Ratsmitglied für Rodde), der Bezirksdienstbeamte Polizeihauptkommissar Armin Hoffmann und Heike Vienerius vom ProRodde-Team. Im Rahmen einer Gedenkminute erhoben sich zunächst alle Versammlungsteilnehmer zu Ehren der Verstorbenen aus Rodde und Kanalhafen. Danach verlas der Schriftführer Markus Tappe das Protokoll der letztjährigen Bauerschaftsversammlung. In dem vom Bauerschaftsvorsteher Günter Veltmann umfangreich vorgetragenen Jahresbericht herrschte absolute Stille im Saal. Äußerst interessiert verfolgten die Rodder den Worten von Günter Veltmann. Zahlreich erwähnte Veranstaltungen und Ereignisse füllten den Rodder Veranstaltungskalender. 

Der Bürgermeister ging auf das von den Roddern herbeigesehnte Baugebiet „Im Lied“ und „Im Lau“ ein. Hier sei es zu einer Verzögerung der Bauleitplanung gekommen. Dieses Projekt tauche aber im 3. Quartal 2019 auf, sodass Anfang 2020 nun schlussendlich begonnen werden kann. Vorrangig würden dann die westlichen Grundstücke „Im Lied“ vermarktet werden, da für die Grundstücke „Im Lau“ aufgrund der Nähe zur Bahnlinie noch ein gesondertes Lärmschutzgutachten erstellt werden müsse. Der Ausbau der Straße „Im Lied“ befinde sich aktuell in der Offenlage. Da es sich um den erstmaligen Ausbau dieser Straße handele, werden die Anlieger gemäß Baugesetzbuch an den Kosten anteilig beteiligt.
Pastor Brirup gab einen aktuellen Sachstand zum möglichen Umbau der Rodder Kirche bekannt. In dem Pilotprojekt des Bistums sei im hinteren Teil der Kirche der Einbau von Gemeinderäumen angedacht. Mitarbeiter des bischöflichen Bauamtes des Generalvikariates Münster seien unlängst vor Ort gewesen. Ein Architekturbüro sei inzwischen beauftragt worden. Ferner berichtete der Pastor von dem umgestalteten Friedhof in Rodde. Seit kurzem sei im vorderen Teil des Friedhofes eine Urnenbestattung unter Bäumen möglich. Zu diesem Thema findet am Donnerstag, den 15. November für alle Interessierten eine Gesprächsrunde unter dem Motto „Wandel in der Begräbniskultur“ statt. Zudem erinnerte Brirup an die anstehende Kirchenvorstandswahl.

Der für Rodde zuständige Bezirksdienstbeamte Polizeihauptkommissar Hoffmann sprach einmal mehr von einem weißen Fleck auf der Karte der Kriminalitätsstatistik. Sehrwohl appellierte er an die Rodder Bürger, immer mit offenen Augen und Ohren spazieren zu gehen und Auffälligkeiten der Polizei zu melden. Nach vier Jahren Zuständigkeit wurde er mit einem Applaus verabschiedet, denn „er gehe bald in Pension“, verriet Hoffmann.
In Sachen Dorfladen erklärte Heike Vienerius vom Team ProRodde, dass man sich aktuell in der Vorbereitungsphase befinde. Es werden zeitnah umfangreiche Fragebögen an die ca. 500 Rodder Haushalte verteilt. Durch diese Machbarkeitsstudie erhoffe man sich, ob der Wunsch bzw. die Version eines Dorfladens Realität werden kann. Euphorisch berichtete Vienerius weiter, dass der Arbeitskreis am 27.11. zu einer Standortsuche des Dorfladens zusammen kommen würde. Anfang des neuen Jahres seien dann die Umfragebögen ausgewertet und man könne weiter planen. Unterstützt wurde sie dabei vom Bürgermeister Dr. Peter Lüttmann, der von einem wichtigen Projekt für Rodde sprach.
Im Anschluss an die offene Diskussion trug der Bauerschaftsvorsteher Günter Veltmann noch einige Anekdoten aus dem alten Bauerschaftsbuch vor.