Planänderungsverfahren am Schleusenbau in Rodde: Planunterlagen zur Einsicht vom 2. August bis 1. September 2022

am .

Rodder Schleuse Umbau Dez 2020 web Das Wasserstraßen-Neubauamt Datteln gibt bekannt, dass es Verzögerungen bei den Baumaßnahmen für den Ersatz der Schleusen in der Dortmund-Ems-Kanal-Nordstrecke gibt. Für die neue Schleuse Rodde wurden aufgrund neuer Erkenntnisse zu den Bodenverhältnissen Umplanungen bei den Schleusenkammerwänden erforderlich - und zwar weg von der zunächst geplanten Spundwandbauweise hin zur Massivbauweise. Für die Umplanung der Schleusen wurde ein Planänderungsverfahren eingeleitet. Die Planunterlagen liegen vom 2. August 2022 bis zum 01. September 2022 bei der Stadt Rheine und bei der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt in Münster zur Einsicht aus. Die Planunterlagen und die Bekanntmachung stehen darüber hinaus ab dem 2. August 2022 im Internet unter www.gdws.wsv.bund.de zur Einsichtnahme zur Verfügung. Für die Bauabwicklung werden die Umplanungen infolge entsprechender planerischer Vorarbeit zu zeitlichen Verzögerungen bei der Vergabe der nächsten Bauaufträge führen. Das Amt geht aktuell davon aus, dass der nächste Bauabschnitt Ende 2023 starten kann. Damit ergibt sich eine Baupause von rd. einem Jahr. Bis November diesen Jahres werden die Restarbeiten ausgeführt, die mit dem ersten Bauabschnitt beauftragt wurden. U. a. sind noch Baustraßen herzustellen und Flächen mit
Schotter zu befestigen. Der Anlieferung der Baumaterialien erfolgt per LKW über die Baustraße „Auf dem Berg“. Diese Arbeiten sollen im September und Oktober durchgeführt werden. Damit wird das Baufeld für den späteren Schleusenbau vorbereitet und in einen verkehrssicheren Zustand gebracht. Anschließend wird das Baufeld wieder an das zuständige Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Westdeutsche Kanäle, Standort Rheine übergeben. Einige Teilflächen bleiben aus Sicherheitsgründen eingezäunt. Der Betriebsweg auf der Südseite des oberen Vorhafens bleibt gesperrt. Radfahrende werden weiterhin umgeleitet.

Das Baubüro des WNA Datteln bleibt bestehen. Damit ist sichergestellt, dass die Bürger und Bürgerinnen weiterhin jederzeit einen Ansprechpartner vor Ort haben. Für Rückfragen oder Detailinformationen können sich die Bürger und Bürgerinn an die Bauüberwacher vor Ort wenden (Herr Rüter, Tel. 05971/1674013 oder Tel. 0151/72143628). Aktuelle Informationen zur Bauabwicklung: www.wna-datteln.wsv.de.