Spatenstich für Dorfladen Rodde ein wichtiger Meilenstein in Rodde

am .

Spatenstich Dorfladen RoddeFür die einen ist es nur eine Schaufel voll Sand, für die Dorfladen Rodde UG und den Arbeitskreis ist es ein wichtiger Meilenstein in der Geschichte der Nahversorgung von Rodde. Denn mit dem offiziellen Spatenstich kann nun endlich der Bau des Dorfladens Rodde beginnen. Und damit haben die Rodder Bürgerinnen und Bürger noch in diesem Jahr wieder ein Lebensmittelgeschäft vor Ort. „Hinter uns und vor uns liegt eine Menge Arbeit, die sich aber lohnt. Und die Anteilnahme an diesem Etappensieg zeigt deutlich, welche Wirkung das Projekt für die Region hat“, betont die Dorfladen Rodde UG und bezieht sich damit auf den hohen Besuch zum Spatenstich.

Denny Schlienkamp hat das ganze Event mit einer Drohnenkamera begleitet und es in diesem Video zusammengeschnitten:

Hoher Besuch beim Spatenstich

So war Rheines Bürgermeister Dr. Peter Lüttmann als Vertreter der Stadt Rheine gekommen, die das Projekt als stiller Gesellschafter mit 33 Anteilen und einem Erbbaurechtsvertrag für das städtische Gelände, bereits im Vorfeld unterstützt hatte. "Mit dem Dorfladen wird ein langjähriges tolles Projekt für die dörfliche Nahversorgung endlich auf den Weg gebracht", lobt er.  Außerdem honorierte vor Ort Landrat Dr. Martin Sommer das zukunftsweisende Projekt für die Region. "Projekte dieser Art sind wichtig für unsere Region", betont er. Stellvertretend für die WertArbeit Steinfurt gGmbH, die den Entwicklungsprozess des Dorfladens Rodde mitbegleitet hat, freute sich Martina Ansmann vor Ort mit den Verantwortlichen über diesen tollen Schritt in Richtung optimierter Infrastruktur.Die Spatenstichrunde wurde komplettiert von NRW-Heimatministerin Ina Scharrenbach, die den Roddern erst kürzlich die frohe Botschaft zugesagt hatte, dass der Dorfladen eine Fördersumme in Höhe von 200.000 Euro für den Neubau aus dem Dorferneuerungsprogramm bekommt. "Dorfläden sind außerdem wichtige Orte für soziale Treffen und müssen stärker in den Fokus genommen werden", so Scharrenbach. Ganz den Auflagen der Coronaschutzverordnung entsprechend gratulierten die Anwesenden mit Abstand.

Dorfladen erhält bestehende Infrastruktur

„Gerade die Coronapandemie hat uns gezeigt, wie wichtig eine solche Nahversorgung vor Ort ist. Eigentlich hätten wir den Dorfladen viel eher gebraucht“, sagt Heike Vienerius, Gründungsmitglied der Dorfladen Rodde UG. Denn genau in der aktuellen Zeit hätte gerade der ältere Teil der Bevölkerung das Bedürfnis nach einem persönlichen Austausch. Ein großer Lebensmittelladen könne diesen Austausch nicht bieten. So soll der Dorfladen Rodde mit einem angebundenen Café und einer Außenterrasse vor allem eines sein: ein sozialer Treffpunkt mit Lebensmittelversorgung. Gleichzeitig ist der Dorfladen ein wichtiger Faktor im Erhalt der bestehenden Infrastruktur: Mit einem solchen Angebot werden Neubürger ins Dorf gelockt, die als junge Familien Kindergarten, Grundschule und Vereinsstruktur am Leben erhalten – und natürlich auch Kunden für den Dorfladen sind. Regionalen Produkte und ausgewählte unverpackte Waren sowie einer Frischwurst- und Frischkäsetheke sollen Magnete auch über Roddes Grenzen hinaus sein. „Sicherlich werden unsere Hauptabnehmer aus dem direkten Umfeld kommen, aber die Lage an der Hauptdurchgangsstraße von Rodde, der Nahrodder Straße, soll uns auch Kunden von Außerhalb bringen“, sagt Bernhard Heeke, ebenfalls Mitglied der Dorfladen Rodde UG.

Viele ehrenamtliche Stunden investiert

Hinter den fünf Mitgliedern der Dorfladen Rodde UG und dem Arbeitskreis als wichtige sowie unersetzliche Ideenwerkstatt liegen schon jetzt viele ehrenamtliche Stunden. Bereits vor fünf Jahren waren erste Idee entstanden, die dann im Oktober 2018 mit der ersten Informationsveranstaltung konkrete Formen annahmen. „Seitdem dreht sich vieles nur noch um den Dorfladen. Denn wir müssen uns in die Sache auch intensiv eindenken, keiner von uns hat je ein Lebensmittelgeschäft eröffnet“, erklärt Meike Pruhs von der Dorfladen Rodde UG. Doch jeder bringt wichtiges Knowhow aus seinem Leben mit, dass er einbringen kann. So wird UG-Geschäftsführer Philipp Markstädter als ehemaliger Projektleiter eines Bauunternehmens die Funktion des Bauleiters übernehmen. Nach einer Angebotsrunde hat sich die Dorfladen Rodde UG zugunsten von der Winkler Bau GmbH entschieden, sie wird den Rohbau durchführen.

Unterstützer und Mitarbeiter gesucht

Es wurden bereits Gespräche mit Ladenbauern, Anbietern für Kassensysteme und Waagen und mit Zulieferern, wie Metzger, Bäcker und Obst- sowie Gemüsebauern geführt. „Es ist viel Arbeit, die aber auch Spaß macht. Immer mit dem Ziel vor Augen für Rodde einen erreichbaren Lebensmittelmarkt zu erschaffen“, so Bernhard Berghaus von der Dorfladen Rodde UG. Wer das Projekt, dass sich aus Fördermitteln, einem Kredit und Anteilen der stillen Gesellschafter trägt, unterstützen möchte, ist herzlich willkommen. „Wir brauchen viele helfende Hände, wenn es jetzt in die heiße Bauphase geht“ betont Geschäftsführer Philipp Markstädter. Auch, wer noch etwas zur Ladeneinrichtung beitragen oder stiller Gesellschafter werden möchte, kann sich gerne beim Team melden: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Tel.: 05971-9479576. „Außerdem suchen wir auch noch Mitarbeiter, die später unseren Dorfladen zum Einkaufserlebnis machen möchten. Einzige Bedingung: Sie müssen den Dorfladengedanken lieben und leben“, betont Heike Vienerius mit einem Lächeln.