Kirche an Weihnachten mal anders

am .

An diesem Heiligabend 2020 war alles so anders, als in den Jahren zuvor. Kein Familiengottesdienst mit Krippenspiel und Gesang, Gebete und Segen sollte es wegen der Coronapandemie in Rodde geben. Trotzdem hatten sich der Gemeinderat, das Orgateam der Kinderkirche und die Katholische Kindertageseinrichtung St. Joseph Rodde  etwas einfallen lassen, um die Kirche zu einem Anlaufpunkt auch an Weihnachten zu machen - und das erfolgreich. Unter strengen Abstands- und Hygienevorschriften öffnete die St. Josef Kirche in der Zeit von 14 bis 18 Uhr ihre Türen. In Schichten hatten sich Freiwillige gemeldet, um auf die Einhaltung der Regeln zu achten, Hände zu desinfizieren und um Antworten auf Fragen zu haben. Viele Rodder Bürgerinnen sowie Bürger fanden den Weg in die Kirche und besuchten die verschiedenen Stationen, die auf unterschiedliche Weise die Weihanchtsbotschaft verkündeten.

So hatte der Kindergarten weihnachtliche Ausmalbilder und Bilderbücher in der Malecke platziert und dafür gesorgt, dass es auch an Weihnachten ein Krippenspiel gab. In der Vorweihnachtszeit hatten die Kindergartenkinder die Geschichte von der Geburt Jesu einstudiert und wurden dabei vom Team mit der Kamera begleitet. Weil einige Kinder dem Kindergarten wegen der Coronapandemie früher als geplant ferngeblieben waren, musste das Team improvisieren - manchmal fern von Drehbuch und Visionen, aber am Ende mit einem tollen Ergebnis. "Eine wirklich tolle Erfahrung für uns alle, sich mit dem Thema Videodreh und -schnitt auseinanderzusetzen. Das passiert nicht alle Tage", erklärt Doris Roreger, die die kommissarische Leitung des Kindergartens innehat. Und deshalb wolle das Team dieses Medium jetzt auch noch für anderen Projekten nutzen.

Wer den Film nicht in der Kirche anschauen konnte, bekommt hier auf der Homepage von Rodde die Chance, die gelungene schauspielerische Leistung der Kinder zu bewundern: 

Außerdem gab es die Möglichkeit, dass die Kindergartenkinder ihren selbstgebastelten Weihnachtsbäume aufhängen konnten. Das Bastelset, eine Anleitung und eine liebevoll erzählte Weihnachtsgeschichte hatte das Orgateam der Kinderkirche im Vorfeld im Kindergarten verteilt. Das Orgateam wollte damit auch signalisieren: Auch, wenn es 2020 keinen Kindergottesdienst gab, hat das Team die Kinder in Rodde nicht vergessen und wird 2021, wenn möglich, wieder Gottesdienste organisieren. Eine tolle Geste!

Am Hauptaltar wurde ein Friedensort eingerichtet und das Friedenslicht lag zur zur Mitnahme bereit. Außerdem konnten Wünsche an Baumkugeln und Sternen aufgeschrieben und aufgehängt werden. Im Vorfeld des Heiligabends wurde außerdem die Krippe in der Kirche aufgebaut, die dann im Rahmen der "Offenen Kirche" besichtigt werden kann. An der Krippe gibt es Informationen zum Ursprung und Aufbau der Krippe. Das Blas-Orchester Rodde konnte die Veranstaltung nicht wie geplant mit weihnachtlichen Klängen erfüllen, hatte sich aber an einigen Stellen im Dorf aufgestellt und Weihnachtslieder zu Gehör gebracht. Pfarrer Bernhard Brirup und der im November neu in sein Amt eingeführte leitende Pfarrer Jan Kröger standen für religiöse, aber auch weltliche Gespräche bereit 

Die Organisatoren zogen ein positives Fazit und lobten die Disziplin der Kirchenbesucher. 

Bilder: Meike Pruhs