Kindertagespflege als Chance – Nachmittagsbetreuung als Standortsicherung für Rodde

am .

Rodde familienfreundlichVereinbarkeit von Familie und Beruf ist für viele Eltern ein wichtiger Aspekt. Was sich in der katholischen Kindertageseinrichtung St. Joseph Rodde in Sachen Betreuung noch wunderbar einrichten lässt, wird beim Übergang in die örtliche Grundschule (Teilstandort Rodder der Canisius Schule Rheine), schwierig. Denn hier endet die Betreuungszeit aktuell um 14 Uhr. Danach müssen die Eltern aus Rodde erfinderisch werden. Die Initiative ProRodde möchte das unbedingt ändern und ein Betreuungsangebot über 14 Uhr hinaus bis circa 17 Uhr etablieren. Im Rahmen einer Informationsveranstaltung hat die Stadt Rheine nun die Möglichkeiten aufgezeigt.

Eine Möglichkeit, die Übermittagsbetreuung unter dem Motto „Verlässliche Schule“, die unter der Federführung des Jugend- und Familiendienstes Rheine steht, zu erweitern, wäre der Antrag einer Kindertagespflege. Grundsätzlich können Kinder im Alter von 0 bis 14 Jahren in dieser Form betreut werden, nachdem die Eltern einen Antrag beim zuständigen Jugendamt gestellt haben. Finden sich in Rodde mindestens fünf Kinder, die in Form der Kindertagespflege betreut werden, erfolgt diese Betreuung in den Räumen der Grundschule. Eine Mindeststundenanzahl gibt es laut Aussagen der Stadt Rheine nicht, die Stunden können flexibel gewählt werden. Der Antrag kann über das STEP-Portal gestellt werden.

canisius01Antrag an die Stadt Rheine

Wer mehr Informationen benötigt und einen Antrag stellen möchte, gelangt auf die Internetseite der Stadt Rheine zu den Informationen und dem Antragsportal. Auskunft zum Thema erteilt auch Nadine Sinnigen von der Stadt Rheine (Tel. 05971/939-578). Mehr Informationen gibt es außerdem bei der Caritas in Rheine und beim Kreis Steinfurt. ProRodde sieht die Kindertagespflege als große Chance, eine zuverlässige Betreuung von Kindern in den Nachmittagsstunden zu etablieren und empfehlen deshalb, die Form der Betreuung nach der Kindergartenzeit zu beantragen. Die Kosten richten sich nach dem Einkommen. 

Konzept für offenes Nachmittagsangebot

Des Weiteren erarbeitet die Initiative gerade erneut die Möglichkeit, in der Mittagsbetreuung der Grundschule eine warme Mahlzeit zu integrieren. Hier werden aktuell Gespräche geführt, in welcher Form und von welchem Anbieter das abgedeckt werden kann. Außerdem erarbeiten Akteure der Kinder- und Jugendarbeit in Rheine auf Grundlage des Kommunalen Kinder- und Jugendförderplan 2021-2026 ein zuverlässiges und bedarfsgerechtes Freizeitangebot für Kinder und Jugendliche in Rodde. Dazu wird es in den nächsten Monaten eine Bestandsaufnahme sowie eine Bedarfsermittlung unter Berücksichtigung der Interessen der Kinder und Jugendlichen in Rodde geben. Danach soll mit dem Stadtjugendring ein Konzept entwickelt und umgesetzt werden – hier rechnet ProRodde im ersten Quartal 2021 mit.

Warum keine OGS (Offene Ganztagsschule)?

Eine OGS (Offene Ganztagsschule) muss zwingend an den beiden Standorten der Canisius Grundschule (Altenrheine und Rodde) angeboten werden. Derzeit stehen in Altenrheine für diese Betreuungsform keine geeigneten Räumlichkeiten zur Verfügung. Baumaßnahmen für die Einrichtung weiterer Räumlichkeiten sind geplant. Somit ist dieses Betreuungsform erste einmal noch Zukunftsmusik. Sie ist eine feste Betreuung an fünf Tagen in der Woche bis 16.30 Uhr.

Kontakt für weitere Fragen oder Anregungen: Meike Pruhs (0178-5132951) oder Heike Vienerius (0151-52034372)