Schneise der Verwüstung in Rodde: Bücherzelle und Bushaltestelle zerstört

am .

In der Nacht vom 9. auf den 10. Oktober 2020 wurden an einigen Stellen in Rodde Dinge im öffenltichen Raum mutwillig zerstört. So fiel die Bücherzelle in der Nähe des Rodder Dorfplatzes zum wiederholten Male sinnlosem Vandalismus zum Opfer. Nachdem die Bücherzelle, in der Bücher zur kostenlosen Mitnahme bereitliegen, nach vielen Zerstörungen hergerichtet wurden, wurde sie jetzt erneut mit anscheinend roher Gewalt beschädigt. Scheiben wurden herausgebrochen und die Bücher sowie Regale herausgerissen und vor der Bücherzelle verteilt. Die Rodder Bürgerinnen und Bürger sind entsetzt und fassungslos. Nun wurde die Bücherzelle abgebaut und wird ihren neuen Platz am Dorfladen Rodde finden. Dort, so hofft man, werde sie dann nicht mehr zerstört werden. In der selben Nacht wurde außerdem die letzte verbliebene Glasschiebe der Bushaltestelle an der Nahrodder Straße herausgeschlagen. Bereits im Mai 2020 waren hier Scheiben zerstört worden. Jetzt ist auch die letzte Glasscheibe zerstört. Auch auf dem Pendlerparkplatz an der A30 Ecke Hörsteler Straße/Im Königskamp wurden zwei Fensterscheiben von zwei dort abgestellten Autos eingeschlagen. Ob die Zerstörungen im Zusammenhang stehen und von ein sowie der selben Person getätigt wurden, ist bisher nicht bekannt. Die Polizei wurde verständigt und hat den Fall aufgenommen. Wer sachdienliche Hinweise zu den Vorfällen geben kann, kann sich bei der Polizei melden. 

Bildrechte: Ralf Horstmann