Krabbelgottesdienst mit Laternentanz im Lichterglanz

am .

Mehr als 25 Kinder waren auch diesmal der Einladung zum 20. Rodder Krabbelgottesdienst gefolgt. Wie gewohnt startet der Wortgottesdienst mit dem Anzünden der Kerze und dem Läuten der Glocke inmitten des Sitzkreises im Altarraum. Die Kinder entdeckten den kleinen Igel wieder, der schon beim letzten Krabbelgottesdienst im Herbst die Hauptrolle spielte. Dieser Igel hatte viel zu erzählen. Passend zum trüben Sonntagvormittag erzählte er die Geschichte der Laterne LUMINA. Zuvor legten die Kinder einen „Waldweg“ in der Kirche aus, denn so konnten sie zusammen mit LUMINA die Geschichte erleben. Die Reise begann mit einer Nachtwanderung in den Wald – zum Glück mit dem hellen Schein der Laterne. Ein Sturm kam auf... ein Flackern des Lichts... und plötzlich war es dunkel. LUMINA war ganz traurig und fand den Weg nicht mehr, doch bald näherte sich eine andere Laterne, die aber nicht teilen wollte. „Bitte, Bitte“ - ermutigten die Kinder die leuchtende Laterne. Die Geschichte fand ein gutes Ende, denn nachdem doch noch das Licht geteilt wurde, waren beide Lichter so groß und hell, wie sie es noch nie zuvor gesehen hattten. „Teilen macht Spaß, denn wenn man teilt, bekommt man was“ - so das Fazit der Geschichte. „St. Martin hat auch seinen Mantel geteilt", wusste direkt ein Junge zu berichten. Auch St. Martin hat geteilt und damit den Bettler und sich selber glücklich gemacht.
Nach dem abschließenden Gebet und dem „Händesegen“ wurde Sandra Tappe für die fünfjährige Krabbelkirchenplanung gedankt und eine Laterne mit Fingerabdrücken zum Abschied überreicht. Die nächste Krabbelkirche wird im Frühjahr 2017 stattfinden.
Bildrechte: Sandra Tappe & Meike Pruhs
 
 

kfd Rodde läst zum Adventfrühstück am 12. Dezember 2016

am .

Advent kfdDie monatliche Gemeinschaftsmesse der kfd Rodde bekommt am 12. Dezember 2016 einen adventlichen Rahmen. Denn nach der Messe, die um 9 Uhr in der St. Josef Kirche beginnt, treffen sich die Damen im Seniorenraum des Teilstandortes Rodde der Canisius Schule Rheine zu einem Adventfrühstück. Anmeldungen nimmt bis zum 8. Dezember 2016 Gisela Kömmlung unter Tel.: 05459-7705 entgegen.

Schützen aus Kanalhafen bosseln bei herbstlichem Wetter

am .

Dieses Mal ging alles wieder seinen gewohnten Gang: viele Teilnehmer der Schützenbruderschaft Kanalhafen trafen sich bei gutem Herbstwetter zum traditionellen Bosselturnier, das mitgenommene Proviant fand zahlreiche Abnehmer und – mit einem Jahr Unterbrechung - war wieder wie gewohnt die Mannschaft des Protokollführers siegreich. Schon die Aufteilung der Teilnehmer auf zwei Mannschaften versprach einen interessanten Wettkampf, waren doch die Kräfte- und Talenteverhältnisse ziemlich gleich unter Mannschaft „rot“ und Mannschaft „schwarz“ aufgeteilt. Die zwei Mannschaften mit je 12 Spielerinnen und Spielern machten sich nach einem Begrüßungsgetränk am Vereinsheim auf zur Bosselstrecke rings um Kanalhafen. Kurioserweise waren beide Mannschaften in den zwei Zwischenpausen nach Würfen noch exakt gleichauf, so dass beim letzten Pausentee eifrig um die passende Wettkampfstrategie für den letzten Wegabschnitt diskutiert wurde. Aber aller Strategie zum Trotz waren auch am Ende der Wettkampfstrecke beide Mannschaften noch gleichauf, so dass die Siegermannschaft durch einen finalen Wurf ermittelt werden musste. Mannschaft „schwarz“ wählte aus ihren Reihen Hubert Exeler für das Finale aus. Mannschaft „rot“ hingegen traute Anja Schrum den siegreichen Bosselwurf zu. Hubert Exeler legte für seine Mannschaft mit einem mittelprächtigen Wurf vor. Konzentriert und angefeuert von ihren Mannschaftskollegen warf Anja Schrum die Kugel gekonnt um etliche Meter weiter und krönte damit Ihre Mannschaft zum Bosselsieger 2016. Nach der Rückkehr zum Vereinsheim wurde beim leckeren Grünkohleintopf und kühlen Getränken noch so manche Spielszene intensiv diskutiert und belächelt. Der 1. Vorsitzende der Schützenbruderschaft, Dieter Heymann, bedankte sich bei allen Teilnehmern für den eifrigen Wettstreit und spendierte der Siegermannschaft eine Flasche Likör.
 
Foto 1
Bei der Aufstellung zum Gemeinschaftsfoto waren beide Teams des Bosselturniers der Schützenbruderschaft Kanalhafen noch guter Dinge. Am Ende sollten die Frauen und Männer mit den roten Caps denkbar knapp als Sieger aus dem Wettstreit hervorgehen.
Foto 2
Mit ausreichend Proviant versehen gingen 24 Teilnehmer beim traditionellen Bosselturnier der Schützenbruderschaft Kanalhafen auf die Wettkampfstrecke rings um Kanalhafen
Foto 3
Die siegreiche Mannschaft „rot“ nach dem gekonnten Finalwurf von Anja Schrum (unten in der Mitte hockend)

Noch freie Karten für Auftritte Rodder Kratzbürsten bei Kulturveranstaltungen der kfd

am .

Rodder KratzbuerstenFür die Kulturveranstaltungen der kfd Rodde, bei denen die Rodder Kratzbürsten mit ihrem Programm: „Frauen beim Friseur! - Stehen vor einem Rätsel!" auftreten, gibt es noch freie Karten.
Frauenkultur-Frühstück der kfd St. Josef Rodde
Veranstaltung nur für Frauen
Datum:                Sonntag, 19. März 2017 um 9:30 Uhr
Preis:                   20,00 €

Kulturabend mit den Kratzbürsten
Veranstaltung für Frauen und Männer
Datum:                Freitag, 17. März 2017 um 19:30 Uhr
Preis:                   10,00 €

Kartenverkauf:
Agnes Diephaus Tel. 05975 955672
Oder Mechthild Deiters Tel. 05971 88099
 
Die sieben Powerfrauen Hildegard Beckmann, Inge Heskamp, Erika Heeke, Birgit Temming, Marita Tieke, Heike Vienerius und Ruth Wissing Stegemann halten sich im Rahmen dieser Veranstaltungen wieder auf eine sehr charmante, kratzbürstige Art den Spiegel vor.

Schulgarten bekommt Kirsch- und Birnenbaum

am .

Herbstzeit ist Pflanzzeit, denn was nächstes Jahr Blüte tragen soll, muss jetzt unter die Erde. So trafen sich jetzt Schüler des Teilstandortes Rodde der Canisiusschule Rheine mit Vertretern des Stadatteilbeirates, um gemeinsam dem Schulgarten auf dem Schulhof eine weitere Form zu geben. Das generationsübergreifende Projekt entstand im Rahmen des Stadtteilwettbewerbes. Mit vereinten Kräften pflanzte die Truppe bei hrebstlichem Wetter einen Kirschbaum und einen Birnbaum. Zusätzlich wurden Erdbeerpflanzen und Tulpenzwiebeln gesetzt. Nun sind alle Beteiligten gespannt, welche Früchte die gemeinsame Arbeit im nächsten Jahr tragen wird.