Brücke "Am Heidbrink" wird erneuert - Straße gesperrt

am .

Text: Ralf Horstmann/Meike Pruhs/Stadt Rheine

Ende Oktober 2017 starteten die Renovierungsarbeiten an der Brücke „Am Heidbrink", die über den Hemelter Bach führt, mit dem Abbruch der alten Brücke. Für diese Arbeiten musste zunächst die Straße Am Heidbrink zwischen Surenburger Straße und Fernrodder Straße im Bereich des Brückenbauwerkes voll gesperrt werden. Für die Autofahrer: Eine Umleitung ist ausgeschildert. Bei der Brücke „Am Heidbrink" handelt es sich um eine Brücke, die in Rodde im Zuge des Baus des Wirtschaftsweges „Am Heidbrink“ 1949 entstanden ist. Grund für die Erneuerung: Bei den letzten Schadensaufnahmen der Brückenprüfungen sind erhebliche Schäden an der Fahrbahnplatte und den Widerlagern festgestellt worden. Die Stahlträger sind stark korrodiert und die Balken sind z.T. marode, wodurch auch die Verkehrssicherheit und Standsicherheit herabgesetzt ist. Ein Mittelpfeiler wurde bereits durch ein provisorisches Betonfundament (Betonring) ersetzt und weitere Folgeschäden sind zu erwarten. Kleinere Instandsetzungsarbeiten sind nicht mehr zielführend und eine Erneuerung ist dringend erforderlich. Die nutzbare Breite der bisherigen Brücke (zwischen den Geländern) beträgt lediglich 4 Meter und die Länge liegt bei etwa neun Metern. Das Brückenbauwerk, das 1949 errichtet worden ist, soll nun durch einen Neubau an gleicher Stelle ersetzt werden. Die Stadt Rheine plant den Neubau dieser Brücke mit einer den aktuellen Vorschriften entsprechenden Tragfähigkeit nach DIN EN 1991.

Ausbauzeitpunkt/Kosten:Der Ausbau der Brücke ist für das Jahr 2017 vorgesehen. Der Ausbauzeitraum ist für die Sommermonate eingeplant, da der niedrige Wasserstand des Hemelter Baches die Bauarbeiten erleichtert. Die Ausbaukosten liegen bei rund 220.000 Euro. Einschließlich der Ingenieurleistungen liegen die geschätzten Herstellungskosten bei 250.000 €. Die gesamten Kosten werden von der Stadt Rheine getragen

Fotos: Ralf Horstmann/Heimatverein Rodde

Spielplatz am Listweg erneuert

am .

Spielplatz neu Rodde Listweg webAufmerksame Besucher des Spielplatzes am Listweg haben es bereits gesehen: Hier hat sich in den letzten Monaten viel getan. Die Spielfläche wurde in der Veranstwortung der Technischen Betriebe Rheine und des Jugendamtes der Stadt Rheine in zwei Abschnitten renoviert. Bereits im Frühjahr 2017 wurde der Kleinkindbereich erneuert. Im Herbst 2017 konnte dann die zweite Renovierungsphase, bei der ein Großspielgerät aufgebaut wurde, abgeschlossen werden. Bei der Renovierung wurde viel Wert auf eine gut nutzbare aber auch stilvolle Modellierung der Fläche gelegt. Sowohl der Stadtteilbeirat (als Initiator der Renovierung) als auch Anwohner/Innen, viele Kinder und auch Jugendliche haben im Rahmen eines Treffens vor Ort im Sommer ihre Ideen, Wünsche und Meinungen eingebracht. Die Stadt Rheine lobt das sehr gute Engagement der Bürgerinnen und Bürger sowie des Stadtteilbeirates Rodde. Die Spielfläche ist nun mit den neuen Geräten gut bestückt und wird hoffentlich auch adäquat genutzt. Die Gesamtkosten betragen circa 10.000 €.

Bauerschaftsversammlung am 2. November 2017

am .

Bauerschaft Rodde webAm 2. November 2017 findet um 20 Uhr in der Gaststätte Jägerkrug die diesjährige Bauerschaftsversammlung statt. Hierzu sind alle in Rodde und Kanalhafen wohnenden Bürger eingeladen. Der Bauerschaftsvorsteher Günter Veltmann wird den interessanten Jahresereignisbericht vortragen. Ferner wird über einige aktuelle Themen rund um Rodde diskutiert (Ausbau der Schleuse, Baugebiet „Im Lied“ und „Horstmannstraße“, Radweg entlang der Fernrodder Straße etc.). Neben diversen Vereinsvertretern haben auch der Bürgermeister der Stadt Rheine, Herr Dr. Peter Lüttmann, und sein Vertreter, Herr Udo Bonk, ihr Erscheinen zu dieser Traditionsveranstaltung zugesagt.

DFB Schulung für Jugendtrainer in Rodde

am .

Rodde sportlichDer Jugendvorstand der Jugendspielgemeinschaft Bevergern/Rodde lud alle interessierten Jugendtrainer aus Rheine, Hörstel und Umgebung zu einer DFB-Kurzschulung auf dem Sportgelände in Rodde ein.
Insgesamt folgten 36 Jugendtrainerinnen und Jugendtrainer aus dem gesamten Kreis Steinfurt und Tecklenburg dieser Einladung und meldeten sich im Vorfeld für die Kurzschulung an. Da solche Kurzschulungen in der Regel auf eine Personenzahl von 30 Personen begrenzt sind, musste der Jugendvorstand im Vorfeld eine Sondergenehmigung beim Fußball- und Leichtathletikverband Westfalen einholen.
Den Teilnehmern bot sich ein theoretischer und praktischer Lehrgang, der sich aufgrund der Modulwahl mit dem Schwerpunkt „Minikicker bis E-Jugend“ beschäftigte. Hier wurden die Grundregeln der Trainingsgestaltung ebenso thematisiert wie die vielseitige Bewegungsschule und die fußballorientierte Technikausbildung. Auf dem Platz wurde dann eine exemplarische Trainingseinheit durchgeführt, bei der die Jugendtrainer in Kleingruppen einen der Bausteine Bewegungsschulung, Dribbling, Passspiel, Torschuss und „kleine Fußballspiele“ präsentierten und jeweils entsprechende Übungen anleiteten. Alle Übungen wurden daraufhin in einer kurzen Reflexion auf Eignung, Qualität und Spaßfaktor überprüft.
Dem Referenten gelang es hierbei, auf anschaulicher und verständlicher Art und Weise die Inhalte zu vermitteln und das Repertoire der Jugendtrainer für deren weitere Karriere zu erweitern. Die gute Stimmung während der Schulung sowie die interessanten Tipps des Referenten machen eine Schulung im Jahr 2018 sehr wahrscheinlich.